Eine Delegation der südkurdischen Regierung (Nordirak) besuchte am 11. Juli 2017 das Europäische Parlament, um das anstehende Referendum zur Unabhängigkeit Kurdistans mit den EU-Abgeordneten zu besprechen. Die Delegation setzte sich aus Vertretern unterschiedlicher politischer, ethnischer und religiöser Gruppen sowie zahlreichen Ministern und Diplomaten zusammen und wurde vom Präsidenten der Autonomen Region Kurdistan Masud Barzani geleitet. Auch der Präsident der Kurdisch-Europäischen Gesellschaft (KES) Kahraman Evsen nahm an dem hochrangigen Treffen teil. Präsident Barzani unterstrich bei seiner Rede das Recht des kurdischen Volkes auf Selbstbestimmung und bekam dafür Zustimmung von den Parlamentariern. Diese zeigten sich vor allem dankbar, weil die Kurden im Namen der Zivilisation gegen die Terroristen des sogenannten Islamischen Staates kämpfen und diese erfolgreich zurückdrängen konnten.  Am Rande der Veranstaltung sprach auch der Präsident von KES Kahraman Evsen mit Präsident Barzani und sicherte seine Unterstützung für das Referendum zu. Zahlreiche Medienvertreter aus Kurdistan und Europa berichteten von diesem wichtigen Treffen.