Der Präsident der Kurdisch-Europäischen Gesellschaft Kahraman Evsen traf die Sacharow-Preisträgerin Lamia Baschar. Im August 2014 waren Nadia Murad und Lamia Baschar von IS-Kämpfern verschleppt, versklavt und wiederholt vergewaltigt worden. Erst Monate später gelang ihnen die Flucht. Inzwischen leben die beiden in Deutschland und setzen sich vor allem für die etwa 3000 Frauen ein, die noch immer in der Gewalt der Terrorgruppe sind. Für ihren Einsatz verleiht das EU-Parlament den beiden Frauen nun den diesjährigen Sacharow-Preis.