Am Donnerstagabend zwischen 21:00 Uhr und 21:30 Uhr versuchten türkische Nationalisten das Kurdische Institut in der belgischen Hauptstadt Brüssel niederzubrennen.

Das Kurdische Institut in Brüssel wurde 1978 gegründet, setzt sich für die kulturellen Rechte der Kurden ein und arbeitet ganz eng mit den belgischen Behörden zusammen.

Der Angriff folgte einem Protest von Tausenden von Kurden in Brüssel, die die zunehmende autoritäre Politik in der Türkei und die Verhaftungen von Hunderten von Mitgliedern der prokurdischen Demokratischen Partei (HDP) verurteilten.

Die Spannungen  zwischen Türken und Kurden in Europa steigen.  Dies ist die unmittelbare Folge der Niederschlagung der kurdischen Medien und politischen Parteien durch die türkischen Behörden nach dem gescheiterten Putschversuch im vergangenen Sommer.

Wir fordern die belgischen Behörden auf, umgehend Schritte einzuleiten, um diese Extremisten strafrechtlich zu verfolgen. Wir weisen auch darauf hin, dass sich die wirklichen Täter nicht in Brüssel, sondern in der türkischen Hauptstadt Ankara befinden.